crit blog

graffiti, design und werbung, hip hop und musik aus bremen und der welt

sproutbau bremen 2007 23 August, 2007

Filed under: graffiti,links — provokation @ 10:51 pm

s

sproutbau

bremen 2007

ein etwas anderes kunstprojekt / wohnprojekt

tenever, ein teil des stadteils osterholz im osten bremens, ist eigentlich nicht mit einem guten ruf ausgestattet. tenever war über jahre hinweg ein sozialer brennpunkt.

jahre lange, schlecht betriebene wohnungspolitik machte das gasammte viertel       nicht ansehnlicher, folge dessen kommt es zu wohnungsleerstand.

während der stadtteil sich herausputzt und große teile der mitunter über 20 stöckigen häuser aus den 70er und 80er jahren des letzten jahrhunderts renoviert und saniert werden, werden auch einige blöcke abgerissen.

    einen dieser blöcke in der neuwiederstrasse haben nun die begründer des

    sproutbaus bezogen.

das „team n“.

das n steht für neuwiederstrasse.

    sie machten sich daran ein kunstprojekt auf die beine zustellen das es in

    deutschland so noch nicht gegeben hat.

einzig in berlin gab es vor 5 jahren ein ähnliches projekt. jedoch war dort das gebäude ein einfacher block, während in bremen das gebäude nicht nur stufig sondern auch um die ecke gebaut ist. Das eröffnet vielmehr möglichkeiten zur nutzung. 

sie beleben das gebäude mit kunst bevor es im winter abgerissen wird. 

doch nicht nur die begründer des sproutbaus kamen, mit ihnen kamen künstler aus der schweiz, pakistan, neuseeland, finnland, dänemark, spanien und deutschland um diesen gesammten wohnblock mit leben, kunst und experimentellen gedankengut zufüllen. 

1200 quadratmeter grundfläche die sich verteilt auf grünfläche sowie 4 häuserblocks welche mit 5 bis 7 stockwerken in den himmel ragen.

    darin befinden sich 110 wohnungen wovon nun 40 durch die künstler

    bezogen worden sind.

im block 48 befinden sich die ateliers, während in den übrigen vorwiegend gewohnt wird. die projektteilnehmer, die sich über das internet an dem projekt in bremen bewerben konnten, haben dabei ganz verschiedene absichten.

vom viedeokünstler über den städteplaner, den philosophiestudenten und den architekten bis hin zum street art künstler sind hier diverse stile vertreten. 

dabei geht es den ca. 60 teilnehmern aber nicht nur um die kunst ansich, sondern auch um das gemeinschaftliche leben in einer temporären gesellschaft.

verschiedene kulturen kamen am 03.08.2007 für einen monat zusammen um voneinander zulernen und miteinander zuarbeiten, zukochen, zuleben… 

von der volksküche, in der täglich ein team für alle kocht, über die nähwerkstatt, dem theater bis hin zum café ist für alle was zutun. 

das projekt ist allerdings nicht ganz ohne hilfe zustande gekommen den neben spendern für matratzen und getränke musste auch die GEWOBA (bremer wohnungsbau gesellschaft) ihre zustimmung zu dem projekt in ihrem haus geben.

und dann wäre da noch einer der unsere aufmerksamkeit verdient.

günter dohms, erster und letzter mieter des hauses nummer 48.

und, das sei an dieser stelle erwähnt, der einzige im gesammten block mit warmen wasser. auch er muß die neuwiederstrasse 48, nach nunmehr 35 jahren, verlassen sobald seine wohnung im 21 stock des gegenübeliegenden hauses renoviert ist.

der 77 jährige selbst will nicht in die 21 etage ziehen und ist froh über jeden tag den er noch in seiner wohnung bleiben kann. ausserdem freut er sich über die neuen mitbewohner.

herr dohms sagt das es schade sei das nicht schon alle vorher dagewesen sind,  „dann wären wir auf die barikaden gegangen und das haus hätte vielleicht stehen bleiben können“. trotz des bereits besiegelten abrisses begeistert er sich jeden tag aufs neue dafür wie sich „sein“ haus nun verändert. die jungen leute und die ganze kultur findet herr dohms fantastisch, wenn er auch nicht recht versteht warum alle soviel arbeit in ein haus stecken das bald abgerissen werden soll.

aber er wird in seinem 7. stock bleiben bis die letzten gehen „und wenn welche das haus besetzen“, so berichtet er mir, dann wird er auch noch bleiben. 

    aber es gibt noch soviel mehr über dieses haus und deren bewohner

    und besonders über deren projekte zu erzählen.

    von der initiatorin und projektleiterin christina, welche 2 ziegen in ihrer

    wohnung hat, bis hin zu trisha und ihrem freund aus barcelona die

    regelmäßig aus den geräuschen des hauses ein lied erstellen.

    das beste wird sein ihr mietet euch ins sprouthotel ein.

ja, sprouthotel !!

5 €uro für normale gäste, 2 €uro für medienberichterstatter und 1 €uro pro nacht und person für freunde der künstler. es gibt drei zimmer die allesamt schön eingerichtet sind selbstverständlich stilecht auch mit kaltem wasser. ihr könnt dann in aller ruhe 1-2 tage das gebäude und deren bewohner kennenlernen.

wer zeit hat und nicht zu „schikimiki“ ist sollte dies unbedingt tun!!

für alle die an dem projekt interessiert sind empfehle ich vom 31.08. bis zum 02.09. die betonale zu besuchen. hier könnt ihr das gesammte projekt mit einem wegeleitsystem erkunden.

natürlich könnt ihr auch schon vorher mal reinschauen.

bremen ost – tenever,

neuwieder straße 46/48/50/52.

wer die seite zum projekt einmal besuchen will kann dies unter

http://www.sproutbau.de/

tun.

wer das gebäude noch einmal im rohzustand sehen möchte, bevor er es vor ort modifiziert besichtigt, kann dies auf

http://www.youtube.com/watch?v=wlNq_yYvyIs

tun.

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s