crit blog

graffiti, design und werbung, hip hop und musik aus bremen und der welt

OHNE WORTE… 12 Januar, 2015

Filed under: graffiti — provokation @ 10:28 pm
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

ich bin weder besucher der bild.de seite noch ein leser eines axel springer mediums. ich meide generell das desinformations- und manipulationsorgan des kai d. aus berlin samt aller regional erscheinenden erzeugnisse. durch zufall kam ich aber auf einen beitrag von bild.de der investigativ recherchiert ist und dem geneigten leser eine objektive meinung vermittelt. ganz tolle arbeit.

ACHTUNG, DER VORANGEGANGENDE TEXT HAT AM ENDE MÖGLICHERWEISE IRONIE ENTHALTEN!

es geht um tags im schnoor. alles ist dreckig in dieser „geburtsstätte bremens“. eine touristin die gleichzeitig aber auch beruflich hier ist kommt zu wort. ob sie nur brasilianischer abstammung ist oder aus brasilien kommt wird nicht erläutert. das wäre interessant gewesen, kam es eventuell zu übersetzungsfehlern oder hat sie das zitierte wirklich so gesagt?

ein selbständiger streetart fan kommt ebenfalls zu wort. fazit. ja gerne streetart, aber so etwas ist ja keine kunst! ganz, ganz schlimm alles!

dazu fotos die es auf den punkt bringen. bremen ist hochburg der kriminellen.

aber seht selbst. den rest könnt ihr auch selber suchen. ich verlink diese sche*** nicht auch noch.

bildcrokpropaganda

die gewissenhaft arbeitende bild reporterin fand sogar eine 25 jährige frau die angst hat, weil es tags im schnoor gibt. was mir viel mehr angst macht ist das sich eine brasilianische frau angeblich in deutschland fürchtet weil jemand mit bunten farben buchstaben an wände gemalt hat.

bildpanikmache

weiter soll sie gesagt haben: „Hier muss es viel Kriminalität geben – hier halte ich mich nicht gerne auf! Wo es so aussieht, fühle ich mich nicht sicher.“

ohne worte.

was mich besonders darin bestärkt hat zu glauben das diese reporterin der bild, die in ihrem grausam kurzen bericht, plump versucht ein breites publikum mit ihrer desolat recherchierten propaganda zu umgarnen, ohne ein minimum an motivation an ihre arbeit gegangen ist zeigt mir die tatsache das sie eine tür nicht von mülleimern unterscheiden kann, oder will.

bilddummheiten

hauptsache noch schnell was abgeliefert, die leseraffen merken ehh nichts wenn ich sie erstmal blind vor wut gemacht habe.

danke, alle klischees bedient!

Advertisements
 

SWOC… …VERSCHWUNDEN… 9 Januar, 2015

Filed under: graffiti,rest in peace — provokation @ 11:57 pm
Tags: , ,

so wie das POA (https://fuerundwider.files.wordpress.com/2014/01/timelaps-24.jpg) früher für mich, bzw. uns als ein beispiel für ein geiles fading galt war das SWOC an der sebaldsbrücker heerstraße immer ein hingucker in sachen…ja was eigentlich? grob gesagt „metalleffekt“ aber das stimmt so auch nicht. auf jeden fall für ein bild das ein fill in mit einer gewissen tiefe hat und auch kein standart 2 farben bild ist.

ich weiß nicht von wann es ist, nur das es gefühlt ewig da war. ich weiß nicht von wem es ist und ob diese person noch weitere bilder gemalt hat, eventuell noch heute in der szene ist. was ich aber weiß…

es ist weg…

swoc

FCK TH BFF

 

CES… 18 Dezember, 2014

Filed under: burner,graffiti,links — provokation @ 11:20 pm
Tags: , , , , , , ,

Ces hat bei Instagrm unter WISH4CES (http://instagram.com/wish4ces) einiges hochgeladen und ich kann nur annerkennend mein Haupt senken…

Das Ces a.k.a. WishFour schon immer einen geilen style hatte war ja bekannt und allgemein unbestritten. Und das wohlgemerkt unabhängig davon ob nun Simple oder Wild. Ich finde viele seiner Simples sogar fast noch geiler als die Wildstyle aber das ist jetzt auch egal. Was mich so fasziniert ist die unendliche Ideenvielfalt die der gute Mann aus Brooklyn da präsentiert. Unglaublich. Ob mit Marker, Dose, Acryl oder als Tätowierer – das Endprodukt ist geil. Und die Ideen immer wieder super…

Egal, obendrauf gibts noch Oldskooldinger auf die Mütze, unbedingt ansehen. Hier noch 24 ausgewählte Dinger die so ungefähr zeigen was ich eben sagte. Mein Weihnachtskalender ist quasi offen…

123456789101112131415161718192021222324

War und ist einer meiner Lieblingswriter…

 

DIE GRAFFITI JÄGER…NDR INVESTIGATIV… 10 November, 2014

Filed under: filme,links — provokation @ 9:48 pm
Tags: , , , , , , , ,

„Hannover zählt zu den Hochburgen der Graffitiszene. Hier kämpft sogar eine eigene Sonderkommission der Polizei gegen die illegalen Attacken aus der Farbdose. Häuserwände, Türen und Brücken sind beschmiert. Alle paar Meter haben Graffiti-Sprayer in Hannover ihre „Tags“, ihre Kürzel hinterlassen.“

ndr

ja, was soll ich sagen, einfach mal anschauen. Früher waren solche berichte noch deutlich schlechter. aber das kann ja auch kein maßstab sein…

.

.

.

.

oder einfach mal direkt zum NDR rüberspringen und ansehen. 28 minuten investigativer journalismus…

übrigens von heute. wiederholung am freitag,14.november 2014, 13:00 bis 13:30 Uhr

http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/die-nordreportage-Die-Graffiti-Jaeger,sendung265534.html

 

BURNER DES MONATS 13 Oktober, 2014

Filed under: burner,rest in peace — provokation @ 9:30 pm
Tags: , , , , ,

ein trauriger anlass führte mich zum burner des monats oktober.

ein rest in peace bild für KING OZ von OHM, PACO, GECU gemalt in hamburg.

ES LEBE DER SPRÜHLING

oz01

oz02

ES LEBE DER SPRÜHLING

quellen der bilder einmal ohm s facebookprofil und flickr.

https://www.facebook.com/pages/MrOhm-One/431446990290887

https://www.flickr.com/photos/55034210@N05/

 

NACHSCHLAG ZU R.I.P. OZ 5 Oktober, 2014

Filed under: filme,graffiti,rest in peace — provokation @ 2:32 pm
Tags: , , ,

hier noch das wohl letzte interview mit oz.

 

R.I.P. OZ 30 September, 2014

Filed under: graffiti,rest in peace — provokation @ 10:11 am
Tags: , ,

„THE KING HAS LEFT THE BUILDING…“

OZ ist tot, beim malen an der Line ist er am 25.09.2014 von einer S-Bahn erfasst worden.

Hamburg hat ein Stück Identität verloren. Mögest Du in Frieden ruhen.

OZ - REST IN PEACE

OZ – REST IN PEACE

Ein netter Nachruf ist auf Elkartos tumblr, …

http://elkarto.tumblr.com/post/98641955463/namesuser-oz-ist-tot-hamburg-hat-sein-laecheln